Über Uns

Benjamin

Initiator, Vernetzung

Aktiv seit: Januar ´18

Mona

Website & Texte, Facebook

​Aktiv seit: März ´18

Dominik

Website, Social Media, Werbung

​Aktiv seit: April ´18

Amely

Koordination AGM- Treffen

Aktiv seit: Juni ´18

Birgit

Korrektur lesen

Aktiv seit: Juni ´18​

Heidi

Kleinanzeigen

​Aktiv seit: April ´18

Dorle

Kleinanzeigen, Facebook

Aktiv seit: Juli ´18​

Özlem

​Aktives Mitglied

Aktiv seit: Juni ´18

Oriana

Facebook

​Aktiv seit: Juni ´18

Susanne

Vernetzung

Aktiv seit: September​ ´18​

Initiative

Wir sind eine junge Initiative und möchten daher kurz unser Zustandekommen erläutern.


Angefangen hat es damit, dass unser Initiator Beni durch die Medien erneut etwas zu sexuellem Missbrauch an Kindern gehört hat und über den Bericht zutiefst erschüttert war. Jedes Mal, wenn man etwas über Missbrauchsfälle an Kindern hört, kommt ein bedrückendes Gefühl auf und man ist fassungslos und gleichzeitig hilflos. Daraufhin haben sich Beni und seine Frau Cathrin nach Demonstrationen in ihrer Umgebung erkundigt, um sich aktiv gegen sexuellen Missbrauch einzusetzen. Nach erfolgloser Suche und neugewonnenen Informationen entstand die Idee, eine eigene Demonstration zu dem Thema zu veranstalten. Schnell haben sich motivierte Freunde wie Marc und Elisa angeschlossen.


Die Kundgebung zu organisieren, Flyer zu verteilen und ständig mit diesem realen, gewalttätigen und allgegenwärtigen Thema konfrontiert zu sein, hat viele Emotionen, Zeit und Energie gekostet, gleichzeitig wurde aber auch klar, dass man selten seine Lebenszeit so sinnvoll investiert wie für diese Sache. Nachdem sich viele Betroffene auch aus dem Bekanntenkreis als Missbrauchsopfer geoutet haben, wurde schnell klar, dass die statistische Zahl von 1-2 Schulkinder pro Klasse grausame Realität ist und in der Gesellschaft kaum Bewusstsein für dieses Thema besteht, sodass die Betroffenen nur schwer darüber reden können.


Im April 2018 war es dann endlich soweit: Unsere erste Demonstration auf dem Platz der alten Synagoge in Freiburg. Die relativ geringe Teilnehmerzahl von 180 Personen an der Demonstration hat gezeigt, dass vorrangig wir – die Gesellschaft- das Problem sind. Denn die meisten lehnen sich schockiert in den Stuhl zurück, wenn sie Berichte über einen neuen Missbrauch lesen, aber niemand versteht, dass er aktiv werden muss, wenn sich wirklich etwas ändern soll. Die Demonstration hat auch gezeigt, dass Beni und Cathrin weitere Aktionen nicht alleine stemmen können und das helfende Aktivisten nötig sind.


Im Oktober 2018 organisierten wir unsere zweite Kundgebung in Freiburg, mit dabei waren Markus Diegmann mit vielen Helfern seines Vereins Tour41. Auch dieses Mal waren es nur knapp mehr als 200 Menschen, die mit uns ihre Stimme gegen sexuellen Missbrauch erhoben haben. Wir wünschen uns ein Freiburg, indem ein Bewusstsein herrscht, Menschen sich für dieses Thema einsetzen und nicht tatenlos zusehen, sondern offen darüber sprechen und Kinder selbstbewusst, stark sind und wissen, wie sie damit umgehen. Freiburger Schulen sollen Präventionsprogramme und Schutzkonzepte durchführen, um allen Kindern die Möglichkeit zu bieten, sich Hilfe zu holen oder darüber sprechen zu können. Auch bei dieser Kundgebung waren viele Helfer nötig.


Glücklicherweise fanden sich motivierte Menschen, die auch nicht länger zuschauen wollten wie Brigitte, Özlem, Birgit, Amely, Mona, Heidi, Domi, Dorle, Oriana und andere. Unsere Gruppe „Aktiv gegen sexuellen Missbrauch an Kindern“ kurz „Aktiv gegen Missbrauch“ war gegründet.


Wir möchten auch in Zukunft unsere Ziele in der Öffentlichkeit verbreiten und gegen den sexuellen Missbrauch an Kindern kämpfen. Deshalb werden wir Mahnwachen vor dem Landgericht abhalten und zeigen, dass wir unsere Forderungen an Politik und Gesellschaft nicht aufgeben. Und auch weiterhin werden wir bei Kundgebungen für ein größeres Bewusstsein und Engagement kämpfen - für all die Kinder, die sich nicht wehren können oder auch für die Kinder, die sich nicht wehren konnten. Wir wollen, dass immer mehr Menschen aufstehen und aktiv gegen Missbrauch auf die Straße gehen!

Wir freuen uns über jeden, der mit uns kämpft und etwas gegen sexuellen Missbrauch an Kindern tun möchte. Wie auch du etwas tun kannst, erfährst du unter dem Button „AKTIV WERDEN“ oder sende uns einfach eine E-Mail an info@aktiv-gegen-missbrauch.de Wir freuen uns auf dich.

Dein AKTIV gegen sexuellen Missbrauch- Team

Kooperation: Tour41 e.V.

Wir freuen uns über einen tollen und wertvollen Partner wie Markus Diegmann und die Mitglieder von Tour 41 und stehen voll und ganz hinter ihnen. Wir fokussieren uns gemeinsam auf die wertvollsten Schätze - unsere Kinder. Deren Schutz liegt uns persönlich am Herzen.


Gemeinsam Aktiv gegen Missbrauch an Kindern!

Informationen zu ​Tour41 hier

Stellungnahme: Gegen Rechts und andere extreme politische Richtungen

Gegen die Instrumentalisierung des Themas "sexuellen Kindesmissbrauchs" durch extreme politische Richtungen


Unsere Initiative distanziert sich ausdrücklich von rechtsorientierten Gruppen, sowie von rechtsextremem Gedankengut!

Wir möchten vielmehr das Bewusstsein der Zivilgesellschaft für dieses Thema sensibilisieren und schärfen. Uns ist es wichtig, dass die Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, dass Kinder zu selbstbewussten und starken Menschen heranwachsen.

Diese Ziele dürfen nicht missbraucht werden!

Nach unserem Verständnis ist hier kein Platz für rechtsextremes Gedankengut und wir lehnen dieses ab. Hass und negative Äußerungen führen nicht dazu, dass unsere Kinder selbstbewusst und tolerant werden und wir möchten uns deshalb auch von allen anderen menschenverachtenden und extremen politischen Richtungen distanzieren.

Wir bedauern, dass sexueller Missbrauch von Kindern instrumentalisiert wird, wodurch nicht mehr die Kinder im Vordergrund stehen, sondern andere Orientierungen und Ziele.

Wir wollen unsere Ziele gewaltfrei und unter Einhaltung der Menschenrechte erreichen! Unser Fokus liegt auf den Kindern, dafür kämpfen wir! Unser Respekt gilt allen Lebewesen.

Wir distanzieren uns von der Todesstrafe! Wir respektieren den Rechtsstaat!

Wir fordern einen nachhaltigen Schutz vor Wiederholungstätern. Straftäter sollen härter bestraft werden und vor allem dauerhaft sicherungsverwahrt bleiben. Jedoch hat auch ein Straftäter Menschenrechte, welche wir respektieren.

Weitere Forderungen findet ihr unter dem Button „Ziele“.


Eure Mitstreiter von „Aktiv gegen Missbrauch“

Logo

Unser Logo darf nur nach Absprache verwendet werden. Ungefragte Veröffentlichungen werden zur Anzeige gebracht. Leider mussten wir feststellen, dass unser Logo von verschiedenen Personen verwendet wurde, die nicht in unserem Namen agieren.